Geschichte des FV 09 Breidenbach - FV 09 Breidenbach
Gründungsmitglieder Wilhelm Schelhaas und Ludwig Blöcher
FV 09 - Gründungsmitglieder Wilhelm Schelhaas (li.) und Ludwig Blöcher (re.)

(FS) Die Gemeinde Breidenbach ist seit mittlerweile 109 Jahren die Heimat des FV 09 Breidenbach. Über 100 Jahre dauert die Erfolgsgeschichte des ältesten Hinterländer Fußballvereins nun schon und begonnen hatte alles im Jahr 1909, als Wilhelm Schelhaas als Kaufmann nach Breidenbach kam und die Faszination des Spiels mit dem runden Leder der Breidenbacher Jugend näher brachte. So wurde im Spätsommer 1909 in der Breidenbacher Gaststätte Meissner der erste Fußballverein im Hinterland gegründet.

Zunächst als Fußballclub Adler Breidenbach bezeichnet, dauerte es 10 Jahre, bis der heutige Vereinsname Fußballverein 1909 Breidenbach seine Gültigkeit erhielt. Nach anfänglichen Schwierigkeiten dauerte es einige Jahre, bis mit der Zuteilung einer Spielfläche durch die Gemeindeoberen eine erste Heimat gefunden wurde. Die Spielfläche an der Mühle sollte für einige Jahre die erste Heimstätte des FV 09 Breidenbach sein.

Die Begeisterung wuchs schnell und die Unterstützung führte zu ersten sportlichen Erfolgen. Begegnungen gegen städtische Mannschaften aus Dillenburg, Marburg, Wetzlar und Gießen brachten Breidenbach den Ruf und das Markenzeichen des Fußballdorfes Breidenbach ein.

Im Jahr 1936 wurde dann mit dem Bau des Hausbergsportplatzes eine Heimspielstätte errichtet, die über viele Jahrzehnte für viele Gegner sportlich nur negative Ergebnisse einbringen sollte. Der FV 09 Breidenbach spielte sportlich immer eine führende Rolle auf Kreis- und Bezirksebene und konnte auf dem neuen Sportplatz bereits 1938/39 mit den Aufstiegsspielen zur damals höchsten Spielklasse im Deutschen Reich, der Gauliga, teilnehmen. Wie in vielen anderen Vereinen auch, riss der 2. Weltkrieg große Lücken in das Vereinsleben. Ein kompletter Neuaufbau war erforderlich und die Fußballeuphorie war ungebrochen in Breidenbach, als bereits 1946 der Spielbetrieb wieder aufgenommen wurde. Nach einigen Jahren der Unbeständigkeit gelang es dem Verein in der Saison 1952/53, in die zweithöchste Amateurliga Hessens, der damaligen Bezirksliga Marburg-Gießen aufzusteigen. Eine Generation von Fußballern folgte, die für viele Jahre weit über die Grenzen unseres Kreises durch ihre Erfolge bekannt wurde und dem Verein wie aber auch der Gemeinde Breidenbach große Anerkennung einbrachte. Herausragende Spielerpersönlichkeiten wie z.B. Erich Bergen und Erich Gerlach bildeten die Spitze von vielen FV´lern, die das Gesicht des FV 09 Breidenbach geprägt haben.

Es sollten mit der nächsten Generation dann die glorreichsten Jahre des FV 09 Breidenbach beginnen. In der Saison 1966/67 stieg die 1. Mannschaft in die Hessenliga auf. Gleichzeitig gewann die Mannschaft den Hessenpokal. Überdurchschnittliche Spieler wie Gerd Sänger, Manfred Lenz, Gunter Bergen oder Lothar Seibel führten die Mannschaft und den Verein sportlich auf hohem Niveau. Zuschauerzahlen bei Ligaspielen von 1000 – 1500 Besuchern waren bei den Heimspielen an der Tagesordnung und lassen heutige Oberligavereine nur davon träumen.

FV 09 Breidenbach gegen FC Schalke 04 1985 Gunterstalstadion
Einweihungsspiel 1985 im Gunterstalstadion vor 2700 Zuschauern gegen den FC Schalke 04.

Immer wieder wurden Spieler hervor gebracht, die den Sprung in den bezahlten Fußball wagten und den Namen des FV 09 Breidenbach in die große Fußballwelt hinausgetragen haben. Gerd Becker spielte nach seiner Jugendzeit und einem Seniorenjahr später beim KSV Hessen Kassel, bei Kickers Offenbach und beim Karlsruher SC in der 1. und 2. Bundesliga. Reiner Künkel konnte wohl die größten Erfolge im Profifußball mit seinen Vereinen KSV Hessen Kassel, Darmstadt 98 und später bei Bayern München mit seinen Einsätzen im Europapokal der Landesmeister feiern. Berni Michel (Hessen Kassel, Preußen Münster) und später in den 90 er Jahren mit Timo Becker (VfL Osnabrück) schafften weitere FV´ler den Sprung in den Profifußball. Nicht zu vergessen auch der legendäre Erich Meier, der sich als „Flutlicht-Meier“ bei Eintracht Frankfurt und dem 1.FC Kaiserslautern einen Namen machte, seinen FV 09 Breidenbach aber niemals aus den Augen verlor. Für alle stellte der FV 09 Breidenbach mit seiner Jugendarbeit die Weichen zum fußballerischen Erfolg. Viele talentierte Spieler folgten, die ihr Glück jedoch nicht in der Ferne, sondern bei heimischen FV 09 suchten. Der Erfolg im Verein brachte auch Ihnen hohe Anerkennung und viele Freunde in Breidenbach. Mit Gerd Sänger ist hier ein leider schon verstorbener Spieler zu nennen, den einst Schalkes Präsident Siebert als besten Amateur bezeichnete, den er jemals auf dem Schalker Trainingsgelände beobachtet habe. Unser Gerd Sänger blieb unserem FV 09 Breidenbach treu und feierte unter anderem mit dem Gewinn des Hessenpokals den größten Erfolg in der Vereinsgeschichte.

Vielen Vereinshöhepunkten sollte im Jahr 1959 zum 50. Vereinsjubiläum das Spiel gegen den 1.FC Kaiserslautern folgen. Die Mannschaft aus der Pfalz wurde von Weltmeister Fritz Walter angeführt und sage und schreibe 8000 Zuschauer füllten den Hausbergsportplatz bis auf den letzten Platz.

FV 09 Breidenbach gegen 1. FC Kaiserslautern 1959 Hausbergstadion
FV 09 Breidenbach gegen 1. FC Kaiserslautern auf dem Hausbergsportplatz 1959.

Der FV 09 Breidenbach kann auf eine beeindruckende Pokalgeschichte zurück blicken. Pokalbegegnungen gegen Borussia Fulda, Hessen Kassel, den FSV Frankfurt, Kickers Offenbach oder den Karlsruher SC zogen bis zu 4000 Hinterländer Fußballfreunde wie magisch zu den großen Fußballerlebnissen auf den Hausbergsportplatz. Grundlage für diese Spiele war die Dominanz auf Kreisebene, wo seit Beginn des Pokalwettbewerbs in 1957 der FV 09 Breidenbach bei 27 Endspielteilnahmen stolze 25 Mal als Pokalsieger das Feld verließ. Das dies für den FV 09 Breidenbach auch in der heutigen Zeit noch gilt, wurde im Jubiläumsjahr 2009 wieder Realität, als die Elf von Trainer Frank Winkler nach zuvor in der Saison 2007/2008 errungenem Kreispokalsieges dann in der Folgerunde bis ins Viertelfinale des Hessenpokals einzog. Dem Sieg im Achtelfinale zuvor gegen den Hessenligisten KSV Baunatal folgte dann im Breidenbacher Gunterstalstadion zwar eine 0:7 Niederlage gegen den späteren Hessen-pokalsieger Kickers Offenbach, jedoch bot der FV 09 Breidenbach eine gute Leistung und mit 1700 Zuschauern konnte ein rundum gelungenes Fußballfest im Jubiläumsjahr gefeiert werden.

Breidenbach bot mit seiner Sportstätte im Gunterstal und seiner Gastfreundlichkeit gegenüber der gegnerischen Mannschaft zum wiederholten Male die Grundlage für überregionale Verbindungen, die auch heute den Namen Breidenbachs weit über die Kreisgrenzen hinaus bekannt gemacht haben. Gerade auch die in 1985 erbaute Sportstätte Gunterstal bildete Teil 1 des Umzugs von Hausbergsportplatz. Das neue Stadion mit Rasenplatz und Kunststofflaufbahn und dem kurze Zeit später fertig gestellten Funktionsgebäude bildet auch heute den Mittelpunkt des Vereinslebens des FV 09 Breidenbach. Im Einweihungsspiel 1985 kam Schalke 04 mit allen Stars und 2700 Zuschauer waren beeindruckt vom neuen Breidenbacher Prunkstück. Noch heute muss man auf Kreis- und Regionalebene lange suchen, um annähernd vergleichbare und gute Bedingungen für Sportler zu finden.

Wolfgang Schloss und Dr. Theo Zwanziger beim FV Breidenbach
Wolfgang Schlosser und Dr. Theo Zwanziger (vorne von links) während der Kommersveranstaltung im März 2009

Das Jubiläumsjahr 2009 war geprägt von Ereignissen, die alle Verantwortlichen an die Grenzen der Belastbarkeit gebracht haben. Aber es hat sich gelohnt und alle konnten einen Festkommers im März 2009 feiern, der in unserer Region sicher unerreicht bleiben wird. Die Umsetzung und der Erfolg hierzu hatte einen Namen, Wolfgang Schlosser. Der FV 09-Ehrenvorsitzende organisierte im stolzen Alter von 80 Jahren zusammen mit den FV-Verantwortlichen einen Festkommers, der bei allen Anwesenden große Anerkennung fand. Festredner und DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger hatte es sich nicht nehmen lassen, dem Wunsch Wolfgang Schlossers nachzukommen und dem Geburtstagskind FV 09 Breidenbach persönlich zu gratulieren. 1 Stunde verzückte Dr. Zwanziger seine Zuhörer mit den aktuellen und vergangenen Weisheiten zum Fußballgeschehen in Deutschland, nahm Ehrungen vor und lauschte amüsiert den Vorträgen und Berichten, die der FV 09 auf dem Programm hatte. Es ist sicher eine einmalige Ausnahme in Deutschland, dass ein DFB-Präsident auf einem Vereinsjubiläum die Festrede hält, wie Dr. Zwanziger in seiner Rede mitteilte. Seine Freundschaft zum FV-Ehrenvorsitzendem Wolfgang Schlosser führte letztendlich zu dieser großen Geste, für die wir alle in Breidenbach sehr dankbar waren.

Die Fortsetzung der Veranstaltungen im Jubiläumsjahr brachte neue enge Verbindungen zur Jugendabteilung von Eintracht Frankfurt und Borussia Dortmund, die bis zum heutigen Tag bestehen. Die Ausrichtung z.B. der Süddeutschen C-Juniorenmeisterschaften mit einem tollen Teilnehmerfeld und klangvollen Namen wie Bayern München, Eintracht Frankfurt, VfB Stuttgart und der TSG Hoffenheim brachten Fußball vom Feinsten ins Breidenbacher Gunterstalstadion. Eine perfekte Organisation und beste Bedingungen beeindruckten sowohl die teilnehmenden Vereine wie auch die Funktionäre des Verbandes. Breidenbach konnte wieder Mal als Fußballdorf punkten.

Der in 2009 fertiggestellte neue Kunstrasenplatz als Ergänzung zum Rasenplatz vervollständigte den lang gehegten Wunsch der Fußballer des FV 09. Damit war die Zeit des Abschied nehmen von Hausbergsportplatz gekommen und eine neue Ära des FV 09 Breidenbach sollte beginnen. Die Gemeinde Breidenbach, die mit Beschluss der Gemeindegremien etwas über die Hälfte der Finanzierung mitgetragen hat, schaffte so eine der Grundlagen, um der Jugend in Breidenbach auch in Zukunft Voraussetzungen zu bieten, um erfolgreich und zeitgereicht Sport zu treiben. Auch beim FV 09 Breidenbach gilt dasselbe, wie für alle anderen Fußballvereine auch. Die altehrwürdigen Hartplätze sind nicht mehr zeitgemäß und werden die Jugendlichen nicht anspornen, in Zukunft den Weg in die Fußballvereine zu suchen. Der FV 09 Breidenbach betreut derzeit Jugendmannschaften in allen Alterskategorien. Von der A-Jugend, die über-regional auf Bezirksebene spielt, sowie die B-, C-, D- und E-Jugend und auch die Bambinimannschaft bieten im Schnitt ca. 125 Jugendlichen die Möglichkeit, auf dem Rasen- und dem Kunstrasenplatz die Blau-Weißen Farben zu vertreten. Der demographische Wandel wird im Jugendbereich in den nächsten Jahren auch beim FV 09 Breidenbach mehr und mehr Einfluss nehmen, sodass wir hier mittelfristig diesen Gegebenheiten Rechnung tragen müssen und entsprechende Maßnahmen überlegen und umsetzen müssen.

Dass ein Großteil der heutigen Seniorenspieler aus dem eigenen Verein hervorgeht, zeigt die grundsätzliche Philosophie des FV 09 Breidenbach, auf die eigene Jugend zu bauen und diese zu fördern. Sicher wird man mit steigender Spielklasse auch den höheren Anforderungen Rechnung tragen müssen und die Mannschaft punktuell durch talentierte Spieler aus der näheren Umgebung verstärken. Dieses Motto verfolgen wir beim FV 09 Breidenbach seit einigen Jahren mit Erfolg. Die steigenden sportlichen Anforderungen sind natürlich in der heutigen Zeit auch mit den höheren Kosten verbunden. Hier das richtige Maß zu finden und den Verein in den finanziell unsicheren Zeiten sicher durch diese Zeit zu führen, ist eines der wichtigsten Ziele. Dabei wird der FV 09 Breidenbach sicher nicht unvernünftig handeln und „Abzocker“ verpflichten, sondern für kleines Geld mit hungrigen Talenten versuchen, den größtmöglichen Erfolg zu erzielen. Dabei sollte es unser Ziel sein, die jetzige Spielklasse unserer 1. Mannschaft in der zweithöchsten Liga in Hessen, der Verbandsliga Mitte, als unsere Liga zum festen Bestandteil in Breidenbach werden zu lassen. Ob sich der Wunsch dauerhaft umsetzen lässt, bleibt abzuwarten. Die Hoffnung hierzu ist vorhanden und unsere junge Mannschaft besitzt noch viel Potential. Aber wir wissen im Vorstandskreis des Vereins natürlich auch, dass die guten sportlichen Leistungen unserer Spieler die Aufmerksamkeit anderer Verein mit sich ziehen und das der ein oder andere Spieler den Weg zu anderen Verein suchen wird. Da spielt dann auch das Geld eine Rolle und die Reihe der Spieler, die unseren Verein in den nächsten Jahren verlassen werden, wird sich im Rahmen einer sportlichen Verbesserung dann auch finanziell für die Spieler lohnen. Bemerkenswert ist die Tatsache, dass der überwiegende Teil unserer Vereinsabgänge sich sportlich höher klassigen Mannschaften angeschlossen hat. Das Sprungbrett FV 09 Breidenbach ist also auch heute noch vorhanden und sollte für die jungen Fußballtalente im Hinterland im Bewusstsein sein. Wer sportlich hoch hinaus will, sollte sich den Weg im Hinterland über den FV 09 Breidenbach suchen.

Reich werden kann man beim FV 09 Breidenbach sicher nicht, Fußball spielen dafür mit sehr guten Bedingungen, in Verbindung mit einer soliden und vernünftigen Vereinsphilosophie sehr wohl. Beste Voraussetzungen also für junge Sportler, in Breidenbach eine neue sportliche Heimat zu finden und in die Fußstapfen der großen Breidenbacher Kicker zu treten.