Wir benutzen Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Ich verstehe
FV verliert 7:1 gegen Fernwald - FV 09 Breidenbach
FSV Fernwald
FV Breidenbach
7 : 1
Samstag, 6. Okt 2018
16:00 Uhr

Aufstellungen

FSV Fernwald:
Säglitz, Richard, Simon, Bender, Jörg, Goncalves, Szymanski, Bartheld, Erben, Vujica, Erben
Wiegel, Burger, Buycks, Weinecker, Bluhm, Fischer, Ersentuerk

FV Breidenbach:
Benner, Sonnenberg, Kapitza, Weber, Bender, Damm, Baum, Noriega, Reiprich, Osvath, Novakov
Ochs, Katic, Breuer, Berberich

Tore

1:0 - Bender (5.)
2:0 - Vujica (17.)
3:0 - Vujica (24.)
3:1 - Novakov (46.)
4:1 - Kapitza (57. / ET)
5:1 - Bartheld (62.)
6:1 - Vujican (68.)
7:1 - Symanski (79.)

(FS) 7 Stück bekommen und über 90 Minuten eine Lehrstunde dazu. Unsere Mannschaft zeigte in Fernwald eine desolate Leistung und ging am Ende völlig verdient mit 1:7 vom Feld. Von Anfang an merkte man, dass die Breuer-Elf in allen Belangen unterlegen war. Hatten es die Perftaler zunächst mit einer Fünferkette versucht, um hinten kompakt und dicht zu stehen, erwies sich diese Spielform offensichtlich für einige Akteure als nicht umsetzbar. Es sollte in der Verbandsliga klar sein, dass die Mannschaft gewinnt, die die Zweikämpfe annimmt und ab und zu auch mal einen davon gewinnt. Weit gefehlt in der Umsetzung dessen, was die Breuer-Elf an diesem Samstagnach-mittag in Fernwald auf den Rasen zauberte. Nichts davon war zu erkennen. Viel zu große Freiräume für die spielstarken Fernwälder, die sich artig bedankten und die Geschenke der FV-Elf auf dem Feld annahmen. Als Julian Bender in der 5. Minute zum 1:0 per Volleyschuß aus 7 Metern nach einem Freistoß von rechts völlig ungehindert einschoß, musste man sich schon fragen, warum kein Breidenbacher Spieler sich an der Abwehrarbeit beteiligte. Und als sich Fernwalds Vujica nach 17. Minuten nach seinem 2:0 zum ersten Mal von seinen Leuten feiern ließ, hatte die FV-Abwehrarbeit gerade mal wieder eine Tiefschlafphase hinter sich. Fernwalds überragender Spielgestalter Kevin Bartheld konnte schalten und walten wie er wollte und nutzte seine Freiheiten auch in besagter Situation, als er Vujica mit einem feinen Pass in die Gasse schickte, Breidenbachs Walter Osvath gedanklich viel zu langsam reagierte und er folgedessen den Lupfer von Fernwalds Außenstürmer nicht mehr verhindern konnte. Nahtlos passte sich FV-Innenverteidiger Yannick Weber in der 24. Minute in den Reigen der Fehlleistungen ein, als er völlig unbe-drängt das Leder über wenige Meter Heimstürmer Vujica in die Füße spielte und der sich mit dem Abschluß zum 3:0 nicht zweimal bitten ließ.

Einfach nur katastrophal, was da an Fehlern produziert wurde. Und der arme Lars Benner im Breidenbacher Tor hatte absolut keine Chance. Das erste Mal auszeichnen konnte er sich in der 40. Minute, als er einen Bartheld-Schuß glänzend parierte.

Halbzeit 2 begann dann aus FV-Sicht deutlich positiver und es waren gerade mal 30 Sekunden gespielt, als Felix Baum Niko Novakov auf der linken Seite durch die Gasse schickte. Dieser nutzte die Chance und schlenzte den Ball unhaltbar ins lange Toreck zum 1:3 aus FV-Sicht. Jetzt hatte Breidenbach seine beste Phase. Baums Ansatz im Strafraum in der 52. und Noriegas Freistoß in der 56. aus 30 Metern sahen nicht so schlecht aus, wurden aber in der 57. Minute im Gegen-zug praktisch wieder zur Bedeutungs-losigkeit herabgestuft. Was war pass-iert? Fernwald spielte wieder mal schnell und geradlinig über die rechte Außen-bahn bis zur Grundlinie, FV-Außenver-teidiger Walter Osvath konnte den Flankenlauf und die Flanke nicht verhin-dern und Julian Kapitza war in der Mitte der Leidtragende, der den flachen Flankenball unhaltbar ins eigene Netz lenkte. Als 3 Minuten später Fernwalds Szymanski per Linksschuß nur den Pfosten traf, war das Glück noch auf FV-Seite. Keine Chance sollte FV-Keeper Benner dann in der 62. Minute haben, als Kevin Bartheld aus halblinker Position aus 20 Metern den Ball mit einem Kunstschuß ins lange Toreck zum 5:1 beförderte. Breidenbachs Anhänger sehnten da bereits den Schlußpfiff herbei, mussten aber noch eine knappe halbe Stunde das ertragen, was die Breuer-Elf auf dem Feld gegen eine locker aufspielende FSV-Elf produzierte. Und als Fernwalds Vujica in der 68. Minute per Kopf gegen eine teilnahmslos agierende FV-Mannschaft das 6:1 erzielte, konnte man Schlimmes befürchten. Lars Benner rettet in der 78. Minute dann nochmal mit einer Glanztat, war 2 Minuten später aber machtlos, als der lange Szymanski per Abstauber den 7:1 - Endstand erzielte. Beinahe hätte Yanik Berberich in der 88. Minute nach einer sehr guten Kombination mit Felix Baum den 2. Treffer für sein Team erzielt, jedoch scheiterte er am aufmerksamen Florian Säglitz im Tor des FSV. Der insgesamt gut leitende Schiedsrichter Vincent Schandry sollte dann auch noch seinen Aufritt in der Partie bekommen, als Felix Baum in der 90. Minute mit entschlossenem Antritt aus dem Mittelfeld heraus in den Strafraum der Gastgeber stürmte und dort gute 3 - 4 Meter im Strafraum zu Fall gebracht wurde. Der folgerichtige Pfiff durch den Schiedsrichter sollte dann aber zur Überraschung aller nicht den Elfmeterpfiff liefern, sondern einen Freistoßpfiff. Schiedsrichter Schandry hatte das Geschehen mal eben 20 cm vor die Strafraumlinie verlegt. Merkwürdig aber auch nicht wirklich wichtig an einem Nachmittag, der so geendet hatte, wie er auch begonnen hatte. Mit einer Aktion, die in den Lauf des FSV passte und die in die Reihe der vielen negativen und auch falschen Entscheidungen passte, die der FV 09 in seinem Spiel getroffen hatte. Es bleibt uns nichts anderes übrig, als die Packung abzuhaken und nach vorne zu schauen. Mit dem nächsten Spiel am kommenden Freitag zuhause gegen den VfB Marburg hat unsere Elf die Chance, die Scharte wieder auszuwetzen. Hoffen wir mal, dass dann vielleicht einige Akteure, die heute verhindert waren, wieder im Kader sein werden. Dann werden wir im Derby zweifelsfrei ein reelle Chance haben, um wieder zu punkten, vorausgesetzt, jeder einzelne wird seine Fehlerquote deutlich nach unten korrigieren.

Weitere Neuigkeiten