FV Biebrich - FV 09 3:3 (1:1) ... Schade, 2 Punkte verschenkt! - FV 09 Breidenbach
FV Biebrich 02
FV Breidenbach
3 : 3 (1 : 1)
Sonntag, 27. Okt 2019
15:00 Uhr

Aufstellungen

FV Biebrich 02:
Wagner, Ebert, Stojcevic, Löwer, Gür, Gurok, Göcek (68. Kunert), Christ, Zer, Jaatit (80. Dorul), Pinger (73. Jozic)

Auswechselspieler:
Haddo, Jozic, Kunert, Dorul, Wieszolek

FV Breidenbach:
Benner, Kapitza, Pfeiffer, Müller, Wanke (78. Moos), Strack (86. Crispino), Baum, Michel, Kamm, Noriega (60. Ochs), Beumer

Auswechselspieler:
Ortmüller, Moos, Crispino, Ochs

Tore

0:1 (7.) Felix Baum
1:1 (18.) Orkun Zer
1:2 (62.) Tobias Ochs
1:3 (65.) Felix Baum
2:3 (82., ET) Julian Kapitza
3:3 (92.) Emirkan Dorul

Karten

FV Biebrich: Gür, Pinger
FV 09 Breidenbach: Michel, Moos

(FS) Bei ungemütlichem Herbstwetter mit mäßigen Temperaturen und Nieselregen sollte der Nachmittag im Biebricher Dyckerhoffsportpark den erhofften Teilerfolg für die Elf von Gästecoach Steffen Schmitt bringen. Mit dem 3:3 - Unentschieden wären wir im Vorfeld sicherlich nicht unzufrieden gewesen. Im Nachgang zum Spiel ist es schon schade, dass wir den sicher geglaubten Sieg am Ende noch hergegeben haben. Sicherlich muss man anerkennen, dass der FV Biebrich sich den Punkt auch ein Stück weit erkämpft und verdient hat, denn sie haben bis zur letzten Sekunde alles investiert und im entscheidenden Moment in der letzten Spielaktion den entscheidenden Zweikampf gewonnen, weil sie den Ticken konzentrierter waren. Trotzdem muss man unserem Team auch ein Kompliment aussprechen für ein Spiel, in dem sie bis zur 82. Minute auch nicht unverdient in Führung lag.

Begonnen hatte die Partie mit einer Erstchance für Sandro Noriega in der 2. Minute, der mit seiner Torchance jedoch scheiterte. Besser machen sollte es dann sein Kapitän Felix Baum in der 7. Minute, als er aus kurzer Distanz die Schläfrigkeit in Biebrichs Hintermannschaft mit all seiner Cleverness ausnutzte und zum 0:1 einnetzte. Biebrich zeigte sich jedoch unbeeindruckt und versuchte in der Folgezeit seine eigenen Stärken ins Spiel einzubringen. Immer wieder waren eine Reihe von Unzulänglichkeiten im Aufbauspiel der Gastgeber zu erkennen und so schickte Heimcoach Nazir Saridogan seine Auswechselspieler bereits in der 10. Minute zum Aufwärmen hinters Tor. Offensichtlich beflügelte das den einen oder anderen Heimakteur, denn es dauerte nur bis zur 18. Minute, bis die Gastgeber durch Orkan Zer den 1:1-Ausgleich erzielen sollten. Der nutzte den schnellen Angriff über die rechte Angriffsseite und den zugehörigen Flachpass auf die Fünfmeterlinie, um sein Tor per Rechtsabnahme unten rechts im Breidenbacher Tor zu versenken. Da sah die Gästeabwehr nicht gut aus und war die berühmten Sekunden zu spät dran. Marius Kamm kümmerte sich ansonsten zusammen mit Julian Kapitza nahezu perfekt um Biebrichs Kapitän Zer, der seine Gefährlichkeit ansonsten zu keiner Zeit zeigen konnte. Brenzlich sollte es im Gästestrafraum dann nochmal in der 43. Minute werden, als FV-Rechtsverteidiger Dominik Pfeiffer an einem Diagonalball der Gastgeber vorbeisäbelte und sein Gegenspieler Jan Löwer über die linke Angriffsseite Richtung Strafraum davon zog. Seinen Querpass konnte Marius Kamm im Klärungsversuch zusammen mit Julian Kapitza gerade noch entschärfen und so das Unentschieden sichern. Auf der Gegenseite sollte Cord Beumer noch vor der Pause mit einem feinen Weitschuß aus 25 Metern glänzen. Der Ball strich nur haarscharf am linken Torpfosten vorbei, sodass es mit einem gerechten Unentschieden in die Halbzeit ging.

Nach dem Halbzeitwechsel sollte die Begegnung dann so richtig Fahrt aufnehmen. Breidenbach spielte sicherer und cleverer nach vorne und schaffte es, die vielen jungen Spieler im Biebricher Team an die Grenzen zu bringen. Basti Wanke, Lukas Müller und Philip Michel setzten im Mittelfeld Akzente und schafften es immer wieder, die Offensivspieler Tim Strack und Felix Baum in aussichtsreiche Positionen zu bringen. So scheiterte Tim Strack einige Male über die linke Angriffsseite mit Schüssen, die am langen Torpfosten vorbei strichen. Ein goldenes Händchen sollte FV-Trainer Steffen Schmitt in der 60. Minute haben, als er Tobias Ochs für Sandro Noriega aufs Feld schickte. Tobias Ochs zeigte sich von Beginn an mit guten Aktionen. Zunächst spielte er Tim Strack mustergültig frei, der dann das Leder leider am Tor vorbei schoss. Dann sollte er in der 62. Minute per Kopf den weiten Flankenball von Lukas Müller mustergültig ins Tor verlängern und so seinen ersten Saisontreffer zum 1:2 für sein Team erzielen. Und als der FV 09 im Aufwind der Führung in der 65. Minute dann über rechts kombinierte und Müller besagten Tobi Ochs auf die Reise schickte, ließ der seinen Gegenspieler alt aussehen, passte in der Kopie des Biebricher Ausgleichstreffers per Flachpass in die Mitte, wo dann Felix Baum in perfekter Manier das 1:3 erzielte. Jetzt hatte der FV 09 alles im Griff und spielte mit Selbstvertrauen gegen die Biebricher Jungspunde einige gute Aktionen. Aber der FV Biebrich kämpfte und spielte sich mit zunehmender Spieldauer wieder in die Partie zurück, weil der FV 09 den Sack nicht zumachte und das sicherlich auch mögliche 4. Tor nicht erzielte. Pech hatte Breidenbach in der 82. Minute, als Abwehrchef Julian Kapitza der Biebricher Flankenball über den Scheitel rutschte und die Kugel so als Bogenlampe unhaltbar im langen Torwinkel einschlug. Bis dato hatte FV-Keeper Lars Benner seinen Kasten mustergültig sauber gehalten. Beim 1:1 durch Biebrichs Zer war er chancenlos und auch beim 2:3 konnte er nur hilflos zusehen, wie der Ball im eigenen Netz zappelte. Und immer noch waren alle Breidenbacher davon überzeugt, den Sieg über die Zeit zu bringen. Wäre da nicht die letzte Aktion im Spiel gewesen, ein letzter Zweikampf, den man gewinnen muss und ein letztes mal mit 100 % Konzentration zum Ball und raus damit! So hätte es sein sollen. Wäre da nicht Biebrichs Einwechselspieler Emirkan Dorul gewesen, denn Biebrichs Trainer Nazir Saridogan genauso wie sein Breidenbacher Gegenüber mit einem goldenen Händchen 10 Minuten vor Spielende eingewechselt hatte. Dorul nutzte seine Chance und köpfte die Eckballverlängerung am langen Torpfosten in die Breidenbacher Maschen. Wieder eine Parallele der beiden Vereine, die sich am Ende jeder für sich 1 Punkt redlich verdient hatten.

 

 

Bilder zum Spiel

 

Weitere Neuigkeiten

Wir benutzen Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Ich verstehe